“Science, Sustainability & Art Series” an der Uni Freiburg

Vom 29. Juni bis 12. Juli wird in Vorträgen, Workshops und einer Theateraufführung unter dem Thema “Science, Sustainability and Art – Exploring tools for transformation” die Verwendung von Kunst in der Nachhaltigkeits-Wissenschaft ergründet. Die transdisziplinären Veranstaltungen bringen NachhaltigkeitswissenschaftlerInnen und AktivistInnen, die Kunst in ihrer Arbeit verwenden und aus verschiendenen Ländern und Fachdisziplinen kommen – Biologie, Soziologie, Pädagogik, Politikwissenschaft – nach Freiburg.

Die Reihe findet im Sommer- und Wintersemester 2015 statt und lädt Studierende, WissenschaftlerInnen, und interessierte BürgerInnen zum Austausch und Ausprobieren ein.

  • 29.6. bis 12.7.2015 – Sommer-Reihe (Flyer)
  • 26.10. bis 1.11.2015 – Herbst-Reihe

Die Abendvorträge und Wochenendworkshops finden im Raum 400 der Fakultät für Umwelt und Natürliche Resourcen (Herderbau, Tennenbacher Str. 4, 79106 Freiburg) statt. Für die Workshops ist eine Anmeldung notwendig. Der Eintritt ist frei.

Zum Auftakt hält der Soziologe Dr. Sacha Kagan einen Vortrag mit dem Titel “Artful Sustainability Studies: Of aesthetics of complexity and radical open citizenship” (29.6., 17:30 Uhr, Herderbau, Raum 400 – keine Anmeldung erforderlich, Vortragssprache Englisch).

Das Programm wird vom Freiburg Scientific Theatre e.V. organisiert, welches sich aus dem internationalen Masterprogramm Environmental Governance entwickelt hat und Theater als Methode verwendet, um Nachhaltigkeitsthemen in einer unterhaltsamen und innovativen Weise zu vemitteln und einen Dialog darüber anzustoßen. Teil der kommenden Sommer-Edition ist ein öffentlicher Auftritt ihres neuesten Stückes “Paradise Vetoed – Stories of Climate Change” am 2. Juli um 20:00 Uhr im Theater Nouage Fou (Lutherkirchstr. 1).

Das internationale Team von Freiburg Scientific Theatre bündelt das Wissen aus verschiedenen Fachrichtungen und einem Fundus an praktischen Erfahrungen in der Umsetzung von nachhaltiger Entwicklung.

Mit ihren kreativen Theaterstücken, Beispiel “Setting the Stage for Sustainable Consumption“, treten sie bei Konferenzen, Foren, Summer Schools, Seminaren, Festivals und Events auf, aber auch inhouse bei Firmen und Institutionen oder auch Schulen. Letzteres eingebettet in den Lehrplan, z.B. im Fach Englisch oder in Sozialkunde!

Die Theatertruppe geht bei ihrer Arbeit sensibel auf kulturelle und globale Entwicklungen ein und reflektiert bei ihren Stücken auch die Herausforderungen von internationaler Entwicklungszusammenarbeit, Globalisierung und sozialer Solidarität. Eine große Vielfalt an Zuschauern wird somit angesprochen. Eine Besonderheit ist die Einbindung verschiedener Sprachen, von kulturellen Traditionen, Musik und Tanz sowie die Inszenierung von Szenen aus aller Welt.

Eigentlich wissenschaftlich motivierten Inhalten wie Klimaerwärmung, Grenzen des Wachstums oder ähnlich abstrakten Konzepten wird mit der Methode des Scientific Theatre Leben eingehaucht, indem diese mit Witz und Dramaturgie in Geschichten dargestellt werden. Das Scientific Theatre sieht sich als eine “Mediations-Initiative”, indem Dialogfreiräume zum Thema Nachhaltigkeit eröffnet werden, die nicht nur Experten und Entscheidungsträgern neue Möglichkeiten der Diskussion geben, sondern Denkanstöße in allen Teilen der Gesellschaft erreichen.

Dahinter steht der Glauben an transdisziplinäres Wissen und partizipatives Lernen. Interessanter Weise wird neben dem Verstand vor allem das Herz angesprochen, so dass es im Scientific Theatre eher um persönliche Erfahrungen statt nüchternem Informationsaustausch geht. Denn Erfahrungswissen spricht eine emotionale Sprache, die Verständigungsbarrieren überwinden und durch das gemeinsam Erlebte Impulse für Interaktion und Wandel setzen kann.

“Freiburg Scientific Theatre” will:

1. Dialog anstoßen – Die Zuschauer anregen…

  • zentrale Konzepte des Nachhaltigkeitsdiskurses zu verstehen
  • Fragen und Komplexitäten in der Nachhaltigkeitswissenschaft zu verfolgen und zu hinterfragen
  • eine emotionale Reaktion im Hinblick auf Nachhaltigkeitsthemen zu erleben (connecting body, mind and soul)
  • partizipative und gesellschaftsweite Interaktion zum Thema nachhaltige Entwicklung anzustoßen.

2. Inspirieren – Die Zuschauer ermutigen…

  • über Nachhaltigkeit frei zu diskutieren und auch kontroverse Themen zu besprechen
  • über eigene Lebensstile und Nachhaltigkeit im Alltag zu reflektieren
    Wandel zu fordern und zu gestalten
  • sich einzumischen und Entscheidungen nicht „Experten“ zu überlassen
  • andere miteinzubeziehen, Netzwerke zu bilden und zusammen zu handeln

3. Befähigen – sich selbst und anderen ermöglichen…

  • interdisziplinäre, transdisziplinäre und interkulturelle Dialoge und Initiativen für nachhaltige Entwicklung umzusetzen
  • einen angeregten Austausch zwischen “Experten” und der Öffentlichkeit zu führen
  • wissenschaftliche Inhalte lebendig zu gestalten
  • gemeinsames Lernen zu fördern und neue Kommunikationsräume durch Theater zu erschließen.

Die leidenschaftliche Truppe sucht immer Möglichkeiten aufzutreten und auch neue Ideen für Projekte. Ihre Konzepte und Theaterszenen können übrigens an die jeweiligen Bedürfnisse des Publikums angepasst werden. Es soll nicht nur auf die Zuschauer während der Aufführung eingegangen werden, sondern auch die Inhalte und Fragen rund um Nachhaltigkeit aufgearbeitet werdn, z.B. in Form einer anschließenden Diskussion oder einer Vorbereitung (beispielsweise im Schulunterricht).

Email:
freiburg.scientific.theatre{ät}posteo.de

Website:
www.scientific-theatre.org

Facebook:
www.facebook.com/freiburgsScientificTheatre

 

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.