TOMORROW – Die Welt ist voller Lösungen

TomorrowHier ist ein richtig toller, inspirierender Film, dem es gelingt, uns Hoffnung auf Zukunft zu machen! Aufgerüttelt von einer wissenschaftlichen Studie, die den Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, suchen die Schauspielerin Mélanie Laurent (bekannt durch „Inglourious Basterds“) und der französische Aktivist Cyril Dion rund um den Globus nach Antworten, wie jeder einzelne von uns im Kleinen etwas zur Rettung des Planeten beitragen kann.

Tomorrow läuft bereits in der 4. Woche
in der “HARMONIE” in Freiburg

Wir alle wissen, dass die Welt in der wir leben, in Gefahr ist. Doch kaum jemand nimmt wirklich wahr, wie sehr sich Klimawandel, Umweltverschmutzung, Überbevölkerung und Ressourcenknappheit beschleunigt haben und dass die Ökosysteme bereits noch zu unseren Lebzeiten zu kollabieren drohen. Sollte es nicht gelingen, das Tempo der Entwicklung zu drosseln, ist noch innerhalb dieses Jahrhunderts mit dem Zusammenbruch unserer Zivilisation zu rechnen.

Die Regisseure Mélaenie Laurent und Cyril Dion wollen sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden, sondern etwas dagegen tun. Sie spüren aber, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sie sich auf die Suche nach neuen Lösungen und Impulsen.

Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die bereits heute alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verwirklichen. Langsam wird ihnen klar, dass diese vielen lokalen Ideen zusammen kommen müssen und erst die Summe der Lösungsansätze das Bild einer besseren Zukunft zeichnen kann.

Wie ein Puzzle fügen sich die einzelnen Lösungsansätze  – von der Lebensmittelproduktion über die Energiewende bis zu einem anderen Demokratie- und Bildungsverständnis – anhand sehr konkreter Initiativen zu einem stimmigen Gesamtbild: Inmitten von Detroits Industrieruinen entsteht eine urbane Landwirtschaft, in Kopenhagen will man bis zum Jahr 2025 vollkommen autark von fossiler Energie sein, und im englischen Bristol hat man eine lokale Parallelwährung eingeführt, von der für die Betriebe vor Ort ganz neue Impulse ausgehen.

Die Botschaft ist klar: Der Wandel beginnt bei uns. Nur auf die erhofften Veränderungen in Politik und Wirtschaft zu warten, dafür bleibt längst keine Zeit mehr.

Der Film ist eine Entdeckungsreise um die Welt
auf der Suche nach Lösungen, die
im Zusammenwirken unseren Planeten
vorm Kollaps retten können.

cesar-film-awardTOMORROW trifft den Nerv der Zeit. Mit dem César als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet, avancierte der Film in den vergangenen Monaten in Frankreich zum Publikumsliebling und inspirierte schon mehr als eine Million Zuschauer. Für ihren mitreißenden Dokumentarfilm reisten die Filmemacher in zehn Länder und zeichnen das Bild einer anderen Zukunft. TOMORROW beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald Menschen aktiv werden.

www.Tomorrow-der-Film.de

Im Kino “HARMONIE”

 

„Dieser Film sollte Teil der Ausbildung aller politischen Verantwortlichen weltweit sein!”
David Nabarro – UN Beauftragter für Klimapolitik und nachhaltige Entwicklung

„Eine engagierte, einfühlsame Doku – ehrlich, optimistisch, überzeugend!“ PROGRAMMKINO.DE

Darsteller: Mit Anthony Barnosky, Elizabeth Hadly, Vandana Shiva, Charles und Perrine Hervé-Gruyer, Olivier de Schutter, Thierry Salomon, Robert Reed, Jan Gehl, Rob Hopkins, Emmanuel Druon, Bernard Lietaer, David Van Reybrouck, Elango Rangaswamy, Kari Louhivuori u. a.

Regie: Cyril Dion, Mélanie Laurent

118 Minuten | Frankreich 2015 | ab 0 Jahre
Pädagogische Altersempfehlung:
ab 14 Jahren, ab 8. Klasse

Themen:
Demokratie, Wirtschaft, Landwirtschaft, Klimawandel, Bildung/Bildungssystem,
Verantwortung, Toleranz, Ökologie, Demokratie, Utopie, Gerechtigkeit

Anknüpfungspunkte für Schulfächer:
Gemeinschaftskunde, Ethik/Religion, Politik, Wirtschaftslehre, Deutsch,
Biologie, Philosophie, fächerübergreifender und fächerverbindender
Unterricht.

Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten?
Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte?

››Man muss in seiner Straße anfangen, in seinem Viertel, mit seinen Nachbarn und danach Unternehmer und lokale Abgeordnete mobilisieren. Sobald die Leute anfangen etwas zu tun, hören sie nicht mehr auf.‹‹

www.Tomorrow-der-Film.de

Materialien bei Freiburg im Wandel zum Spektrum “Kultur und Medien”

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.